22
Oct

Besitzen Sie eine oder mehrere Websites, mit welchen Sie Geld verdienen?

Kommt Ihr Traffic vor allem von den Suchmaschinen, sind Sie also abhängig von guten Platzierungen in den Suchergebnissen?

Ja?

Das ist gut, denn Sie bezahlen nichts für Ihren Traffic.

Aber…

… es ist schlecht, weil Sie (und Ihre finanzielle Situation) komplett abhängig sind von diesen guten Platzierungen!

Es könnte nämlich sein, dass Sie Ihr Einkommen auf einen Schlag verlieren…

Google Panda Update oder “Wie es mich erwischt hat”

Wer im Internet unterwegs ist, weiss, dass Google in diesem Jahr das sogenannte „Panda-Update“ ausgerollt hat:

Panda Update

© wusuowei - Fotolia.com

Panda Update 1.0: Feb. 24, 2011
Panda Update 2.0: April 11, 2011
Panda Update 2.1: Mai 10, 2011
Panda Update 2.2: Juni 16, 2011
Panda Update 2.3: Juli 23, 2011
Panda Update 2.4: August 12, 2011
Panda Update 2.5: September 28, 2011
Panda Update 2.5.2: Oktober 14, 2011

Google will mit diesen Updates vor allem eines erreichen:

Besseren Content und damit auch ein besseres User-Erlebnis.

Denn wer hat es nicht schon selber erlebt:

Man gibt einen Begriff in die Suchmaschine ein und erhält qualitativ schlechte Informationen, die einem überhaupt nicht weiterhelfen.
Die Suchmaschinen sind in den letzten Jahren allerdings kontinuierlich besser geworden und bringen immer exaktere Resultate hervor.

Das nützt letztlich allen Beteiligten: Die Suchmaschinen haben User, die immer wieder kommen (und Geld in die Kasse spülen). Die User (also Sie und ich) sind zufrieden mit den gefundenen Informationen. Und letztlich sind auch die Website-Besitzer, welche hochwertigen Content zur Verfügung stellen, zufrieden, denn auch diese verdienen letztlich Geld damit.

Guter und vor allem einzigartiger („unique“) Content steht also im Mittelpunkt von allen Updates, die Google ausrollt. Übrigens gibt es nicht nur ein paar grosse Updates, sondern jährlich viele kleinere (über 500), die man aber kaum bemerkt.
So sind es die grossen Updates, die wie ein Wirbelwind durchs Internet fegen und manchen Webmaster zur Verzweiflung bringen.

Ich habe mit meinen Websites bisher alle Updates unbeschadet überstanden, ja sogar zum Teil noch zugelegt.
Ein Zeichen für mich, dass ich auf dem richtigen Weg bin (wertvoller Content, ausgewogene Backlinkstruktur, gutes Verhältnis Content – Ads).

Bis am Freitag, den 14.10.11: Eine meiner Webseiten erlitt einen Traffic-Einbruch von über 60%!

Das „Unmögliche“ war geschehen!

Woran es liegen könnte

Wenn so etwas geschieht, sucht man natürlich sofort nach einem Grund.

  • Ist mein Inhalt doch nicht so wertvoll?
  • Ist meine Backlink-Struktur zu einseitig?
  • Oder habe ich die Seiten mit zu viel Werbung bestückt?

Die Antwort: Nein, nein, nein!

Wobei das Urteil über den Content zugegebenermassen zum Teil subjektiv gefärbt ist. Allerdings ist der Content auf dieser Seite komplett unique, da ich die Artikel selber geschrieben und auch mit Copyscape überprüft habe.
Zudem scheinen auch die Leser/User recht zufrieden zu sein mit den bereitgestellten Informationen, was zahlreiche Zuschriften bestätigen.

Woran also liegt es?

Ich weiss es nicht!

Niemand kann es wissen!

Ich habe in zahlreichen Foren darüber gelesen und es wird in alle Richtungen spekuliert. Tatsache aber ist, dass Google keine Informationen über seine Updates bekanntgibt.

Einige Hinweise, worauf man bei seiner Seite achten sollte, können Sie hier nachlesen:

http://t3n.de/news/panda-update-5-sunden-google-bestraft-326682/

Tatsache ist jedoch auch, dass das Update vom 14.10.11 KEIN kleines Update war. Viele, viele Seiten – auch hochqualifizierte – scheinen davon betroffen zu sein. Die Foren sind voll davon.

Ob Google darauf reagiert wie beim „Panda 2.5“, ist abzuwarten.

Dieses Update schien Google nämlich selber nicht zu gefallen und hat es dann zum Teil wieder zurückgenommen:

http://blog.searchmetrics.com/de/2011/10/11/auch-google-gefallt-das-panda-2-5-update-nicht-analyse-eines-rollbacks/

Was tun? Schritt – für – Schritt – Action – Plan

Was können Sie tun, wenn Sie ebenfalls von einem Traffic Einbruch betroffen sind?

Hier ein Schritt – für – Schritt  Action Plan:

© Karin Jehle - Fotolia.com

  • Bewahren Sie Ruhe. Auch wenn das schwierig ist und nicht nur Ihr Traffic, sondern auch Ihre Einnahmen den Keller runter sind (ist mir auch passiert). Erstaunen, Panik, Ärger, Wut – all diese Gefühle kommen hoch. Man hat jahrelang viel Herzblut in eine Website investiert – und dann dies. Lesen Sie NICHT in Foren, was Sie jetzt tun sollen!
    Da wird sehr viel spekuliert und es gibt auch solche, die behaupten zu wissen, was Sache ist.
    Glauben Sie es nicht! Niemand weiss es!
  • Überprüfen Sie, ob der Traffic-Einbruch WIRKLICH “Panda-related” ist. Es gibt immer wieder Fluktuationen in den Suchergebnissen. Nichts ist in Stein gemeisselt. Wenn Sie also am 14. Oktober 2011 (oder zu einem früheren Zeitpunkt, siehe oben) einen signifikanten Einbruch zu verzeichnen hatten, dann war es „Panda“. Signifikant ist 30% und mehr bei einem Traffic Volumen von 500 unique Besuchern pro Tag und mehr.
    Wenn Sie also normalerweise 1000 Besucher pro Tag hatten und ab Freitag nur noch 500 oder weniger, dann ist das signifikant und “Panda-related”.
    Hier die Bestätigung von Matt Cutts betreffend des Updates am Freitag:
    https://twitter.com/#!/mattcutts/status/124905069748559872

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

A) Sie sind sicher und überzeugt, dass…

… Ihr Content original ist und einen Mehrwert für die Leser bietet.

… Ihr Backlink Programm genug diversifiziert ist (dass Sie also nicht nur Backlinks von einigen wenigen Quellen wie Artikelverzeichnissen haben).

… Sie Ihre Seite nicht vollgepflastert haben mit Werbung.

In diesem Fall scheint es, dass Sie – unglücklicherweise – ein sog. „false-positive“ sind (d.h. eine gute Seite hat irrtümlicherweise einen Penalty von Google bekommen).
Das sind dann die Kollateralschäden, die es bei solchen Updates immer gibt.

Bleiben Sie dran und liefern Sie weiterhin hochwertigen Content.

Im Moment können Sie nichts weiter machen als abwarten.

Lesen Sie, was ich unter „B“ empfehle. Es ist immer ratsam, proaktiv etwas zu unternehmen.

Und noch einmal: Ignorieren Sie alle Informationen von „Experten“ da draussen. Denken Sie daran, dass NIEMAND WIRKLICH WEISS, was zu tun ist.

(Ich bin auch kein Experte. Was ich im Folgenden empfehle, hat nichts mit Spekulation zu tun).

B) Sie sind NICHT 100% überzeugt…

… dann sollten Sie die folgenden Punkte durcharbeiten:

  • Originaler Content

Vergleichen Sie die Pages, welche in den SERPS massiv zurückgefallen sind mit solchen Pages, die nicht betroffen sind, bzw. sich sogar verbessern konnten.
Was ist anders? Gibt es ein gemeinsames Merkmal, wie z.B. originaler Content (selbst geschrieben) vs. outsourced Content oder Produktbeschreibungen (1:1 übernommen vom Produkthersteller)? Haben Sie Artikel einfach nur ein wenig umgeschrieben (Synonyme …)?

Schreiben Sie Ihre eigene Produktbeschreibungen, schreiben Sie originalen Content, wenn möglich selber. Falls Sie Ihren Content outsourcen, dann stellen Sie sicher, dass die Qualität stimmt. Löschen Sie Content, der nur ein wenig umgeschrieben worden ist oder überarbeiten Sie diese Artikel.

Das tönt nach viel Arbeit.

Ja, kann sein – je nach dem. Aber denken Sie daran:

Der einzige Grund, wieso Google diese Updates macht, ist, den „Schrott“ in den Suchergebnissen zu reduzieren.

Wenn Sie Ihre Website durchgehen und analysieren, betrachten Sie sie immer aus der Perspektive eines Users.

Ein User hat nur eines im Kopf:

Was gibt es für mich auf dieser Seite? oder

Finde ich die gesuchte Information?

Welchen Nutzen stellen Sie dem User zur Verfügung?

Wenn Sie beim Überprüfen Ihrer Website immer diese Fragen im Hinterkopf haben, gehen Sie in die richtige Richtung.

  • Einzigartige Titel und Beschreibungen

Überprüfen Sie Ihre Titel und Beschreibungen. Sind diese zu lang oder zu kurz? Sind sie immer gleich oder sehr ähnlich?

Wenn Sie nicht sicher sind, dann loggen Sie sich ins “Google Webmaster Tool” ein, klicken auf “Diagnose” und “HTML Vorschläge”. Hier können Sie sehen, ob es Probleme gibt mit zu kurzen, zu langen oder doppelten Titeln und Beschreibungen.

  • Genug Content

Die Zeiten mit 100 Wort Artikeln ist definitiv vorbei. Heute sollten die Texte eine Länge von 400 – 500 Wörtern im Minimum haben.

Denken Sie hier auch wieder an den User: Können Sie ein Problem wirklich in 100 – 200 Worten abhandeln?

  • Content – Werbung Verhältnis

Behalten Sie das Verhältnis von Content zu Werbung – besonders „above the fold“ – im Auge. Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass Google das direkt abstraft. Aber wenn Sie wieder an Ihre Besucher denken, ist klar:

Niemand mag wirklich Werbung. Wenn dann vorerst mal NUR Werbung ins Auge springt, wenn man eine Seite öffnet, ist man auch ganz schnell wieder weg.

  • Aktueller Content

Je nach Nische sollten Sie Ihren Content mehr oder weniger oft aktualisieren. Überprüfen Sie Ihre Website nach veralteten Informationen und frischen Sie diese auf.

Leser wollen immer aktuelle Informationen.

  • Bilder …

Peppen Sie Ihre Website mit Bildern, Grafiken und Videos auf.

Wiederum: Das macht das User Erlebnis interessanter und lustvoller.

Besonders wenn Sie eine „visuelle“ Website (wie z.B. eine Reise-Seite) haben, erwartet Google in der Regel Bilder.
Wichtig: Beachten Sie das Copyright und geben Sie immer an, woher die Bilder stammen!

  • Backlinks – Nicht tricksen

Wir alle wissen, dass es für die Platzierung auf der ersten Seite von Suchmaschinen wichtig ist, möglichst viele Backlinks zu sammeln.
Wir wissen auch alle, dass dies ein ziemlich langweiliger und zeitintensiver Job ist, wenn wir nicht das Geld dazu haben, jemanden dafür zu bezahlen.
Wir suchen deshalb natürlich nach Möglichkeiten, schnell und einfach viele Links zu sammeln.

Die Suchmaschinen werden aber auch in dieser Hinsicht immer smarter und erkennen Link Spamming inzwischen schon recht gut – und strafen entsprechende „Sünder“ massiv ab.

  • Diversifizieren Sie die Links!

Achten Sie darauf, dass Sie Links von möglichst verschiedenen Quellen erhalten: Blogs, Blog Kommentare, Forum Kommentare, Artikelverzeichnisse, Presseportale usw., um nur einige zu nennen.

Überprüfen Sie Ihre Linkstruktur – sowohl die interne und externe.

Sollten Sie feststellen, dass Ihre Backlinks von wenigen gleichen Quellen stammen, dann starten Sie ein vielseitiges Linkprogramm.

  • Vermeiden Sie Blogroll Links!

Es ist ziemlich populär geworden, ein oder zwei Blogs zu kreieren und dann die eigene Website zum Blogroll hinzuzufügen. So erhalten Sie einen Backlink auf jedem neuen Post, jeder Archivseite, jeder Kategorieseite.
Bei einem Blog mit hundert Posts bekommen Sie dann über 100 Backlinks.

Machen Sie es nicht! Google hat diese Taktik offensichtlich bereits ins Visier genommen.

Machen Sie es, wie unter Punkt 9 beschrieben.

Zusammenfassung und Fazit

Wenn Sie jemals in der Vergangenheit oder in Zukunft von einem Update massiv betroffen sein sollten, dann bewahren Sie vorerst mal die Ruhe – auch wenn dies schwierig ist. Analysieren Sie Ihre Website nach den genannten Punkten.

Wenn Sie bisher noch nie betroffen waren – super, glücklicher Webmaster!

Trotzdem würde ich Ihnen empfehlen, mal einen kritischen Blick auf Ihre Seite zu werfen. Proaktiv zu sein ist allemal besser, als im Stress reagieren zu müssen.

Wenn Ihr ganzes Business zu sehr von Google abhängt, sollten Sie auch unbedingt daran arbeiten, diese Abhängigkeit zu verringern.

Denn wie gesagt: Nichts ist in Stein gemeisselt und es gibt niemals eine Garantie, dass es einem nicht erwischt. Auch wenn Ihre Seite qualitativ Top ist.

Haben Sie auch Erfahrungen mit „Panda“? Wie gehen Sie damit um?

Ich würde mich über Kommentare freuen.

Category : Erfolgreich Geld verdienen

One Response to “Panda Update: Was tun, wenn Sie betroffen sind?”


Jürgen October 24, 2011

Mir ist es auch so ergangen. Ich werde nun meine Seite wohl einer kritischen Prüfung unterziehen.
Ansonsten gute Tipps, danke dafür.



Blog WebMastered by All in One Webmaster.